Indian Summer Abschlusstour TuS Laubach

Am Sonntag nach der Zeitumstellung ist traditionell der Termin für die Abschlusstour der Radler vom TuS Laubach.

Um 10:00 Uhr treffen sich sieben noch unverfrohrene Radler am Gemeindehaus in Laubach. Das Thermometer hat die Dreigrad-Marke noch nicht erreicht. Man soll die Hoffnung aber niemals aufgeben.

Es geht durch den Wald in Richtung Horn und Riegenroth. Hier folgen ein paar Straßenkilometer bis Laudert. Nach dem Überqueren der Autobahn folgen die Wälder rund um den Luftekopf.

Nach gut 90 Minuten verlassen wir den Wald bei Damscheid und fahren bei heftigem Gegenwind einem Aussichtspunkt oberhalb von Oberwesel entgegen. Trotz toller Aussicht halten wir es dort nur kurz aus.

Es folgt noch eine kurze Abfahrt, dann erreichen wir die Rheingoldschänke zum Aufwärmen und Erholen.

Nach längerer Mittagspause erfolgt der Aufstieg nach Damscheid und weiter in Richtung Autobahn. Der Luftekopf wird nördlich umfahren.

Nach der Unterfahrung der Autobahn erreichen wir den Nenzhäuser Hof und kurz darauf den Radweg bei Pfalzfeld. Zum Glück haben wir seit der Mittagspause Rückenwind, die 4 Grad werden hier oben gerade so erreicht.

Pünktlich um 16:00 Uhr erreichen wir Laubach nach 47 km und ca 500 Höhenmetern. Der Abschluss erfolgt dann in der Gesellschaftsmühle.

Veröffentlicht unter Touren | Hinterlasse einen Kommentar

Vortour IndianSummerTour 2018

Bin heute Morgen um kurz nach acht mit dem Rad in Richtung Osten gestartet. Über den Rheinweg geht es vorbei an Horn in Richtung Riegenroth. Danach nach Laudert und nach dem Erreichen der Autobahn in den weitläufigen Wald um den Luftekopf.

Mit einigem hin und her erreiche ich einen Waldlehrpfad mit interessanten Einrichtungen. Etwas später wird Damscheid gestreift und es geht weiter in Richtung Hard.

Am höchsten Punkt mit Blick auf den leeren Rhein knickt der Weg nach links ab zu einem weiteren Aussichtspunkt. 500 Meter später stehe ich vor der Rheingoldschänke. Während einer Pause buche ich für das nächste Wochenende einen Tisch.

Nach der Pause geht es zurück nach Damscheid und noch ein Stück in Richtung Aldegundisplatz.

Diesem Weg Folge ich aber nicht allzu lange, sondern wähle eine Variante nördlich davon. Es geht um den Hohenstein herum und durch endlose Waldwege immer höher in Richtung Autobahn.

Zwischen Birkheim und Pfalzfeld wird diese unterquert und kurz darauf erreiche ich den Nenzhäuser Hof. Der weitere Weg führt mich auf den Radweg, dem ich bis kurz nach Ebschied, folge.

Die letzten Kilometer bis zum Ziel an der Gesellschaftsmühle sind dann nur noch ein Katzensprung.

Gesamt: 52 km, wobei einige Umwege wegfallen werden.

Veröffentlicht unter Touren | Hinterlasse einen Kommentar

Saar-Hunsrück-Steig rückwärts – Tag 4 – Etappe 17

Punkt acht verlasse ich das Hotel. Meine Schwester mit Hund fährt auch gerade vor. Sie läuft noch die ersten fünf km bis zum Aussichtspunkt am Flughafen Hahn mit, dann kehrt sie von dort zum Auto zurück. Der Weg bis Hahn geht durch ein tolles Seitental. Das macht Laune.

Die fünf km vergehen wie im Flug und schon läuft sie zurück.

Für mich geht es jetzt wirklich mal über Hochflächen und kein steiler Abbruch ist in Sicht.

Ich quere die Hunsrückhöhe und es geht wieder durch größere Waldstücke. Bärenbach wird umgangen und nach weiteren Kilometern erreiche ich die B50. Diese wird auch überquert und schon erreiche ich das Portal bei Sohren und damit meinen Endpunkt auf dem Saar-Hunsrück-Steig. Acht Etappen habe ich jetzt in weniger als 3,5 -Tagen erwandert.

Da es noch früher Vormittag ist, beschließe ich, den Rückweg bis Laubach ebenfalls zu Fuß anzutreten. Mal sehen, wie weit ich komme.

Ich laufe ein kurzes Stück auf dem bisherigen Weg zurück. Es folgt ein weiteres, größeres Waldstück. Schwarzen wird durchquert. Nach weiteren Wäldern folgt Todenroth, dann die B421 oberhalb von Reckershausen. Dann das Faas und Wüschheim. Jetzt wird klar, Laubach ist nicht mehr weit.

Nach einigen Kilometern folgt noch Alterkülz und nur noch ein Waldstück trennt mich von Laubach.

Gegen 16 Uhr kehre ich in der Gesellschaftsmühle für eine letzte Stärkung ein. Dann ist Laubach nach gut 150 gewanderten Kilometern erreicht.

Veröffentlicht unter Touren | Hinterlasse einen Kommentar

Saar-Hunsrück-Steig rückwärts – Tag 3 – Etappe 20, 19 und 18

Heute Morgen starte ich in Kastellaun. Um acht verlasse ich die Unterkunft. Der Weg führt zuerst über die Burg und dann quer durch die Stadt bis zur Kaserne.

Nach Bell taucht man dann im Wohnrother Tal ein. Nur kurzzeitig wird der Talgrund verlassen um auf Felsnasen aufzusteigen.

Die Geierlay wird unterlaufen und schwebt hoch über dem Tal.

Ich folge weiter dem Tal bis kurz vor Altstrimmig. Ein moderater, aber dadurch auch sehr langer Aufstieg, führt zur nächsten Hochfläche. Die Aussicht ist aber nur von kurzer Dauer, da es vor Blankenrath noch hinab zur Hanosiusmühle geht.

Der Aufstieg hinauf nach Blankenrath ist recht ordentlich. In Blankenrath decke ich mich erneut mit Getränken ein und es geht weiter hoch bis Schauren. Das nächste Ziel, Peterswald, liegt greifbar nah. Doch es erfolgt ein endlos langer Abstieg ins nächste Tal und ein noch heftigerer Aufstieg zur Peterswalder Höhe.

Nach erreichen der Straße nach Zell geht es sogleich wieder ins nächste Tal. Durch einen aufgelockerten Wald mit Aussichtspunkten, wird das Altlayer Bachtal erreicht und in weitem Bogen durch ein Seitental, führt der Weg nach einem erneuten, heftigem Aufstieg, in die Altlayer Schweiz.

Von dort geht es dann gemächlich zum Endpunkt des heutigen Tages in Altlay. Auf den letzten Metern durfte ich die mitgeführte Taschenlampe dann auch mal nutzen.

Streckenlänge: 48,5 km – Wanderzeit: 11:23 Stunden – Höhenmeter: 1.257

Veröffentlicht unter Touren | Hinterlasse einen Kommentar

Saar-Hunsrück-Steig rückwärts – Tag 2 – Etappe 22 und 21

Kurz nach halb neun starte ich im nebligen Brodenbach. Die Mosel ist nicht zu sehen. Nach ca. 1,5 km bin ich wieder auf dem Saar-Hunsrück-Steig. Es geht steil hinauf nach Morshausen.

Am Ehrenburgblick stehe ich leider noch immer im Nebel. Der Nebel rundum gibt der Landschaft einen mystischen Hauch. Richtig toll. Daher bin auch mehr auf Motivsuche als am Wandern.

Morshausen ist der Hammer und der erneute Abstieg in die Baybachklamm macht richtig Laune.

Kurz nach 13 Uhr bin ich dann auf der Schmausemühle. Bis zum Tagesziel sind es aber noch ein paar Kilometer.

Nach einer guten dreiviertel Stunde geht es weiter. Trotz der langen Trockenheit ist es in der Klamm, und dort besonders in den Kletterpassagen, nass und glitschig.

Gegen 15 Uhr hab ich wieder die Hunsrückhöhe bei Heyweiler erreicht. Es geht nun noch eine Weile an der Abbruchkante des Baybachtal entlang mit zum Teil tollen Tiefblicken.

Hier nimmt dann auch das Tempo etwas zu, da die Kraxelei vorbei ist. Der Saar-Hunsrück-Steig und der neue Lippertsweg verlaufen hier parallel.

Als nächster Ort folgt Mannebach mit einer kurzen Einkehr. Dann geht es nochmals hinab ins Deimerbachtal, entlang der Junkersmühle.

Von dort erfolgt ein ganz ordentlicher Aufstieg hinauf zum Uhlerkopf. Das Schwitzen wird mit einem Ausblick bis weit in die Eifel belohnt.

Das Ziel Kastellaun ist aber auch schon zu erblicken und nach einem letzten Kilometer stehe ich vor der Tür meiner heutigen Unterkunft.

Streckenlänge fast 34 km. Wanderzeit 9:44 Stunden mit 1.072 Höhenmetern.

Die nächste Unterkunft in Altlay ist auch gebucht.

Veröffentlicht unter Touren | Hinterlasse einen Kommentar

Saar-Hunsrück-Steig rückwärts – Tag 1 – Etappe 24 und 23

Meine neues Projekt beginnt in Boppard. Bin heute Morgen mit dem Zug nach Boppard und nach einem letzten Auffüllen des Rucksacks beginne ich an der Talstation des Sessellifts mit dem Aufstieg in den Hunsrück. Es geht steil bergauf entlang des Sessellifts mit sehr eingeschräkter Sicht. Im Tal hängt eine dichte Nebelschicht und die Gondeln hängen still über mir. Der Vier-Seen-Blick ist ein Ein-Nebelblick. Im Tal höre ich irgendwo die Schiffe. Der Weg folgt der Kammlinie in Richtung Pfaffenheck. Bis in den Ort begegne ich keinem Menschen. Nur die Autobahn stört schon seit über einer Stunde.

In Pfaffenheck, nach genau 10 km und 2:15 Stunden Wanderzeit, lege ich an der Imbisbude eine Getränkepause ein.

Gegen 13 Uhr bin ich in Herschwiesen und lege ein halbe Stunde Pause ein. Hier habe ich die 20 km erreicht. Das Brodenbachtal davor ins ganz schön schroff mit tollen Ausblickpunkten.

Nach Oppenhausen und Windhausen kommt dann der nächste Abstieg, hinab ins Ehrbachtal. Die Daubisberger Mühle erreiche ich nach 24 km um ca: 14:30 Uhr (Getränkepause).

Da ich in Morshausen keine Nachtstätte bekommen habe, wandere ich hinunter nach Brodenbach. Kurz vor Brodenbach geht es aber nochmals steil hinauf zur Ehrenburg und wieder genau so steil hinunter zum Campingplatz im Ehrenburger Tal. Die letzten zwei Kilometer bis zur Unterkunft in Brodenbach sind dann auch schnell erledigt.

Insgesamt waren es heute 33,5 km in 9:31 Stunden mit 1.002 Höhenmetern.

Veröffentlicht unter Touren | Hinterlasse einen Kommentar

Kurztrip nach Brüssel

Am Freitagnachmittag geht es mal ausnahmsweise nicht mit eigener Kraft in Richtung Belgien. Brüssel erreichen wir mit Scherer-Reisen gegen 21:30 Uhr.

Nach dem Zimmerbezug klingt für mich der Abend an der Hotelbar aus.

Am Samstag gibt es zuerst eine Stadtrundfahrt und danach den Besuch einer Schokoladenmanufaktur.

Der Abend in der Stadt endet leider im Dauerregen.

Der Spaß ist trotzdem da. So wie gestern beschließe ich auch den heutigen Tag in der Hotelbar.

Am Sonntag kann dann ausgeschlafen werden. Abreise ist um 10 Uhr.

Es regnet. Ist ja nichts Neues. Wir fahren nach Nordosten, ins Outletcenter Maasmechelen. Hier halten wir uns bis 14 Uhr auf. Langsam schüttet es. Im Dauerregen und zunehmenden Sturm erreichen wir den Hunsrück am späten Nachmittag.

Veröffentlicht unter Touren | Hinterlasse einen Kommentar